Griechenland / Peloponnes / Lakonia

Lakonia entdecken
Lakonien, neugriechisch auch Lakonia, ist die südlichste Präfektur des griechischen Festlandes. Trotz ihrer geografischen Randlage ist es ein Kerngebiet der griechischen Geschichte, das Gebiet des spartanischen Staates, im Süden des Peloponnes. Lakonia ist eine ausgedehnte und großzügig gestaltete Landschaft, deren Mittelpunkt das Evrotas Τal bildet und nach Süden durch das Hügelland der Vardunochoria begrenzt ist. Nach Westen wird Lakonia durch die hohen Bergzüge des Taygetos eingegrenzt. Die Fortsetzung nach Süden ist die Halbinsel Mani, die geografisch zu Lakonia gehört, wie der Westhang des Taygetos. Östlich des Evrotas Tals erstreckt sich ein flaches Hügelland vor dem Hintergrund des Parnon-Gebirges, das sich nach Süden bis zum Kap Maleas hinzieht, dem dritten Finger des Peloponnes. Im Kern dieses Gebietes findet sich eine fruchtbare Ebene, die landwirtschaftlich durch den Anbau von Oliven, Wein und Zitrusfrüchten gekennzeichnet ist. Nach Westen und Norden wird diese Ebene von Gebirgen umrahmt, die Lakonia westlich von Messenien und nördlich von Arkadien abgrenzen.

Der Besucher wird sich über die verspielten Küstenabschnitte, die granitartigen Berge und die einzigartigen Biotope dieser Gegend erfreuen. Vor den Küsten Lakonias finden sich tiefe Buchten, paradiesische Strände, zahlreiche kleine Häfen, einmalige Bergdörfer und besonders gastfreundliche Menschen erwarten hier den Besucher. Die raue Schönheit der Mani, die smaragdgrünen Gewässer von Elafonisos, das einzige griechische Fjord in Gerakas, das malerische Gythio, die natürlichen Tropfsteinhöhlen von Dirou, all diese Orte und Landschaften sind Mosaiksteine dieser eindrucksvollen Region. Die alte byzantinische Stadt Mistras, an den Hängen des Taygetos, oberhalb der Stadt Sparta und die mittelalterliche Burg von Monemvasia sind Zeugen der reichen Geschichte Lakonias.

Mani
Der mittlere, der drei nach Süden gerichteten „Finger“ des Peloponnes, der den Lakonischen vom Messenischen Golf trennt, wird von Gythio und südlich von der Stadt Kalamata begrenzt und als Mani-Gebiet bezeichnet. Obwohl die Mani historisch und geografisch zu Lakonien gehört, ist sie durchaus eine selbstständige Landschaft mit einer eigenen ethnischen und kulturellen Entwicklung. Eine karge, bizarre und außergewöhnliche Gegend am südlichsten Festlandzipfel Griechenlands, die bis in die 80er Jahre hinein touristisch weitestgehend unerschlossen blieb. Reizvolle Dörfer, architektonisch schöne Wohntürme bei Vathia, Lagia und Kita, atemberaubende Ausblicke auf Buchten, auf das tiefe Blau des Meeres sind die Bilder dieser wunderschönen Region. Sehenswert sind die Tropfsteinhöhlen von Dirou. Diese liegen ca. 250m unterhalb des Meeresspiegels und gelten als die schönsten ihrer Art. Der nördliche Teil der Mani, bekannt auch als Messenische Mani, ist landschaftlich lieblicher. Die mittlerweile touristisch entdeckte Halbinsel besticht durch ihre charakteristische Wohnturm-Architektur und ihre karge, raue Landschaft.

Urlaub im Ferienhaus in Lakonia

  • Wunderschöne Strände, kristallklares Meer.
  • Bilderbuchlandschaften, imposante Berge, Olivenhaine und duftende Zitrusplantagen.
  • Zauberhafte Städtchen: Gythio, Monemvasia, Sparta, Areopoli.
  • Nahliegende Inseln vor den Küsten Lakoniens: Elafonisos, Kythera.
  • UNESCO-Weltkulturerbe-Stätte: Mittelalterliche Ruinenstadt Mistras (1989)

Baden und Strände Lakonia
Die Wassertemperatur startet im April bei 17°C, liegt im Juni bei 23°C, hat die wärmsten Temperaturen im Juli und August mit bis zu 26°C, bleibt bis Oktober mit 22°C schön warm und geht im November zurück auf 19°C.

  • Entlang der Küstenstraße Gythio-Areopoli folgen wir dem Wegweiser Richtung Areopoli entlang der östlichen Mani Küste und stoßen auf eine Reihe von zauberhaften Stränden.
  • Der kilometerlange, seicht abfallende, feine Sandstrand bei Mavrovouni, ca. 2km südlich von Gythio, in der geschützten Lakonischen Bucht, mit zahlreichen Strandbars, Sonnenliegen und Schirmverleih, ist der längste der lakonischen Region. Der größte Teil des Strandes ist nicht bewirtschaftet. Der Strand ist auch ideal zum Surfen und Angeln.
  • Südlich von Mavrovouni folgen wir dem Wegweiser nach Vathy. Die Straße nach links endet in Vathy mit riesigem Strand und umfangreichen Wassersportaktivitäten. Der Vathy Strand gehört zu den schönsten Stränden Lakoniens: riesig, mit feinem weißen Sand, ohne steile Tiefe, umgeben von dichter Vegetation. In diesem sauberen Strandabschnitt gebären die kleinen Schildkröten Careta Careta jedes Jahr.
  • Direkt an Vathy reiht sich der kilometerlange Strand von Ageranos.
  • Vom grünen Hügel des Ortes Skoutari geht der Blick frei auf die ruhige, geschützte Bucht von Skoutari, die in drei wunderschöne Strände und einen kleinen Hafen unterteilt ist. Das kristallklare seichte Meer, bedeckt von einem goldenen Sandboden, lässt den Skoutari Strand zu einem exotischen Paradies erscheinen. Auf der linken Seite der Bucht findet sich beim Abstieg der Sandstrand von Kalamakia, der größte der drei. Im Zentrum der Bucht liegt der Sandstrand von Vordona. Auf der rechten Seite ist der Kieselstrand von Aghia Varvara, der seinen Namen von der byzantinischen Kirche hat, die direkt am Meer liegt und im Winter von den Wellen umspült wird. Am Ende des Strandes von Aghia Varvara rechts, liegt der kleine, malerische Hafen von Skoutari.
  • Zu der südlichsten Bucht der Mani bei Porto Kayo führt eine malerische Küstenstraße, vorbei an traditionellen Turmdörfern dieser bizarren Region. In der idyllischen Siedlung Porto Kayo können Sie in den seichten Gewässern der kleinen, abgelegenen Bucht schwimmen. Ein paar Sonnenliegen schmücken den Sandstrand. Der Name des Ortes wird abgeleitet vom Port aux Cailles – Wachtelhafen, von wo aus zu Tausenden die eingelegten Wachteln früher exportiert wurden.
  • Marmari ist einer der schönsten Sandstrände der Mani mit türkisfarbenem Wasser, ziemlich flach und kinderfreundlich. Ein Sandstrand, versteckt zwischen den kahlen Hügeln an der Straße von Vathia nach Tainaro, an der südwestlichen Spitze der Mani-Halbinsel.
  • An der westlichen Mani Küste sind erwähnenswert; der lange, weiße Kieselstrand von Diros direkt neben dem Zugang zu den Dirou Höhlen, der Kieselstrand bei Neo Oitilo und die azurblauen Gewässer von Limeni.
  • Der ca. 6km nördlich von Gythio gelegene Strand Glyfada ist sandig, sauber mit flachem Wasser, freundlich für Kinder. Seit über 30 Jahren liegt hier beeindruckend das havarierte Schiff "Dimitrios". Direkt nebenan ist die tiefe, kleine und sehr geschützte Sandbucht Valtaki.
  • Am dritten, rechten Finger des südlichen Peloponnes entlang der westlichen Küste liegt die Dünnenbucht von Plytra, einer der schönsten Strände des Peloponnes. Das Meer ist klar und blau, es bilden sich Dünen und der Strand erhält jedes Jahr die blaue Flagge. Ein idealer Strand für Familien mit Kindern, der zur Hälfte bewirtschaftet wird. Selbst wenn der Wind weht, ist die Bucht geschützt und löst keine Wellen aus.
  • Am Strand von Pounta findet man; goldene Sand, türkisblaues Wasser, Blick auf Elafonisos, der Biotop des Strongyli-Sees und die versunkene Stadt Pavlopetri, aus dem 5 Jh. v. Chr. Sie schwimmen im Meer, erklimmen die Dünen und entspannen sich unter den einzigartigen Zedern. Der Strand von Pounta befindet sich in Viglafia, direkt neben dem kleinen Hafen, von wo aus das Boot nach Elafonisos fährt.

Strände der Insel Elafonisos

  • 4km von der Siedlung Elafonisos entfernt befinden sich auf der Südseite der Insel die Zwillingsstrände Simos (kleiner Strand) und Sarakinikos (großer Strand oder Tseratsiniko für die Einheimischen). Charakteristisch für diese Landschaft sind der feine Sand, das flache, türkisfarbene Wasser, die bis zu 10m hohen Dünen und der Zedernwald, der sich über ein großes Gebiet erstreckt und beide Strände verbindet. Der endlose Sand und das türkisfarbene Wasser verleihen der Landschaft eine exotische Schönheit. An den Stränden von Simos und Sarakinikos kann man den rosa Sand im Meer, der von den am Boden vorhandenen roten Korallen stammt, die unzähligen bunten Muscheln und die reichhaltige Unterwasserwelt bewundern.
  • Der Strand von Panagia, an der westlichen Küste von Elafonisos, hat kristallklares Wasser und Dünen wie am Strand von Simos. Am Strand von Panagia kann man einen herrlichen Sonnenuntergang genießen, während die Sonne zwischen den Inseln untergeht. Über dem Strand befindet sich die malerische Panagia Kirche.

Wassersport

Wasserski, Windsurfing
Am Strand von Vathy haben Sie die Gelegenheit alle Wassersportarten, wie Wasserski, Windsurfing, Jet-Ski, Tretboot, Banane, Fischen und Kanufahrten auszuprobieren.

Kiten
In der Bucht von Sarakiniko, auf der Südseite der Insel Elafonisos, findet sich ein Kitesurfspot direkt am Strand. Es ist ein Sandstrand mit perfekt sauberem Wasser. Die Winde wehen hier nicht immer aber wenn die Nordwinde auf den Punkt treffen, werden spektakuläre Wellen erzeugt. Nur sehr erfahrene Kitesurfer entscheiden sich im Winter und Frühling für diesen Ort.

Wandern
Das Taygetos-Gebirge mit seinem höchsten Gipfel Profitis Ilias mit 2407m ist der höchste Berg des Peloponnes. Das imposante Taygetos-Gebirge dominiert in der Mani und trennt die Regionen Lakonia von Messenien voneinander. Am nordöstlichen Rand des Taygetos-Gebirges liegt die von fränkischen Fürsten zur Zeit der Kreuzzüge gegründete Ruinenstadt Mistras.

Um den Taygetos rühmen sich zwei Ereignisse aus der griechischen Mythologie. Hier sollen Zeus und Leda die Dioskuren gezeugt haben. Außerdem soll dieses Gebirge als Todesstätte für schwache Kinder aus Sparta gedient haben. Die Väter von Kindern, die mit Mängeln geboren wurden waren verpflichtet, diese in eine Felsspalte des Bergmassivs in der Nähe des heutigen Sparta zu stürzen. Den Namen erhielt das Gebirge von der Nymphe Taygete, der Tochter des Atlas und der Okeanide Pleione.

Touristisch ist das Taygetos-Gebirge heute gut erschlossen. Etliche Wanderwege wie der Europäische Fernwanderweg E4 laden zu ausgiebigen Touren ein.

Antike und Historische Stätte Lakonias

Menelaion
Die Kultstätte von Menelaos und Helena liegt, ca. 80m über dem Evrotas Tal, einige Kilometer südöstlich von Sparta. Ein Ausflug dorthin lohnt sich vor allem wegen des großartigen Ausblickes. Der Hügel heißt Aghios Ilias, im Altertum wurde er Therapne, die verehrungswürdige Stätte, genannt. Zu sehen ist heute ein mächtiger, rechteckiger Stufenbau, auf dem die Reste eines Tempels zu erkennen sind. Der Bau stammt aus dem 5 Jh. v. Chr. und war das Heroon, der Grabbau des Menelaos und der Helena.

Mistras
Majestätisch und beeindruckend, am Hang eines Vorberges des Taygetos, mit der Burg an der Spitze steht die byzantinische Stadt von Mistras. Nur 5km nordwestlich von Sparta ist die Zeit stehen geblieben, Mistras, das "von Gott bewachte Land Myzithras", Sitz des Despotats von Morea und die letzte Wiege des Byzantinischen Reiches, gehört heute zu den großen Sehenswürdigkeiten des Peloponnes. Mit seinen Befestigungsanlagen, Palästen, Adelsvillen, Häusern, Klöstern, Dombauten, Kapellen und vielen Kirchen, Straßen und Brunnen war Mistras für zwei Jahrhunderte das Herz des Peloponnes.

Der Ausgangspunkt liegt in der Mitte des 13. Jh. als die Franken den Peloponnes eroberten. 1249 baute Villardwin II eine uneinnehmbare Burg auf einem Hügel namens Mistras oder Myzithras. Zehn Jahre später wurde er vom byzantinischen Kaiser Michael Paleologos gefangen genommen und erlangte seine Freiheit durch die Rückgabe der Burgen von Mistras, Monemvasia und Mani. Die Burg von Mistras bot Sicherheit und so bauten die Bewohner des benachbarten Lacedaemonia, wie Sparta damals genannt wurde, ihre Häuser am Hang um die Burg. Mitte des 13.Jh. wird Mistras die Hauptstadt des Peloponnes, Sitz der Diözese von Lacedaemon und des Despotats von Morea mit einem lebenslangen Herrn. Der erste Despot im Jahr 1348 war Manuel, der zweite Sohn des Kaisers Kantakouzinos, dann kam die Zeit der Paläologen. Der letzte Kaiser des Byzanz Konstantinos Palaiologos wurde in der Diözese, St. Demetrius, zum Kaiser gekrönt, stieg 1449 auf den Thron und ging nach Konstantinopel. Mystras fiel unrühmlich im Jahr 1459. Der neue Despot Demetrios übergab die Burg kampflos an Mohammed II. Während der osmanischen Herrschaft blieb die Stadt mit 42.000 Einwohnern noch lebendig. Im Jahr 1825 verbrannten Ibrahims Ägypter die Siedlungen, die Bewohner verließen Mistras und ließen sich tiefer in Neos Mistras nieder. Andere kehrten an das Evrotas Ufer zurück, um das neue Sparta zu schaffen. Mistras blieb unbewohnt.

Heute schließt Mistras in seine Mauern vier verlassene Siedlungen mit großen postbyzantinischen Kirchen, Häusern und Palästen. 1989 wurde Mistras auf Beschluss der UNESCO als Kulturgut in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten zählen die Kirche Aghia Sophia, die Bischoffskirche Aghios Dimitrios und schließlich die Kirchen Perivleptos, Evangelistria und das Kloster Pantanassa.

Zauberhafte Orte Lakonias

Anreise
Mit dem Flugzeug:

Flughafen Athen, Fahrt zu den Ferienhäusern ca. 3 bis 3,5 Stunden
Flughafen Kalamata, Fahrt zu den Ferienhäusern ca. 2,5 Stunden
Mit der Fähre:
Fährpassage von Italien (Venedig, Ancona, Bari) nach Patras. Fahrt zu den Ferienhäusern von Patras ca. 3,5 Stunden.

Lage der Ferienhäuser in Lakonia

In diesem von der Sonne reich beschenktem Teil Griechenlands, dem mittleren Finger des Peloponnes, der lakonischen Mani, entlang des Küstenstrichs nördlich und südlich des Städtchens Gythio liegen unsere Ferienhäuser. Eine hügelige und bergige Landschaft mit schönen, weitläufigen Sandstränden und kleinen, direkt am Meer gelegenen Ortschaften. Ein ideales Gebiet für Sonnenanbeter, Strand- und Badebegeisterte.

Einige Kilometer nordöstlich des charmanten Städtchens Gythio, zwischen Felsvorsprüngen und einer lieblichen Landschaft, endlosen Olivenhainen und Zitrus-Plantagen, finden sich die romantischen Sandbuchten von Glyfada und Valtaki. In wunderschöner leichter Hanglage, oberhalb der Bucht von Valtaki stehen die Ferienhäuser ALEXIA und AMANDA ruhig, idyllisch, ländlich, mit wunderschönen Ausblicken auf die Bucht und die östliche Küste der lakonischen Mani. Das seicht abfallende Wasser an diesen Stränden ist besonders beliebt bei Familien mit Kindern.

Ca. 14km südlich des Hafenstädtchens Gythio direkt am Meer, umgeben von dichten Olivenhainen und Eukalyptusbäumen, zwischen zwei wunderschönen Buchten, liegt die Gemarkung Vathy. An diesem hübschen Fleckchen der Mani Region finden sich, ein paar Tavernen, zahlreiche Sommerresidenzen und der weitläufige, schöne Vathy Strand mit klarem, blauem Wasser. Am Rande des Ortes, in schöner Hanglage mit Blick auf die nächstgelegene Ageranos Bucht steht das Ferienhaus AGERANOS mit atemberaubendem Blick auf das Meer. Ein idealer Ort zum Entspannen, Wandern, Schwimmen und um die Seele einfach baumeln zu lassen.

An der östlichen Küste der lakonischen Mani, ca. 20km südlich von Gythio, oberhalb einer wunderschönen Bucht und umgeben von feinen Sandstränden, liegt das tradionelle Dorf Skoutari. Dank der feinen, seichten Sandbucht und der schönen Lage hat sich der Ort zu einem beliebten Reiseziel für Familien und ruhesuchende Urlaubern entwickelt. Oberhalb des feinen Skoutari Strandes, liegt die kleine, gepflegte Ferienhausanlage XEMONIA bestehend aus den 3 Ferienhäusern ALIKA, VATHIA, LAGIA mit einem gemeinsamen Pool. Ein hervorragender Ausgangspunkt für Ausflüge nach Areopoli und zu den Dirou Höhlen.

Ca. 4km nördlich des Skoutari Strandes liegt der lange Naturstrand von Kamares in der gleichnamigen, ruhigen Gemarkung. Ein paar Ferienhäuser und eine kleine Kapelle direkt am Meer, Olivenhaine soweit das Auge reicht, das sind die Bilder dieser idyllischen Ecke Lakoniens. Direkt hinter dem Strand in leichter Hanglage mit wunderschönem Blick auf das Meer steht das Ferienhaus MESSONISIA.

Beliebte Ferienhäuser und Ferienwohnungen in Lakonia buchen

Ferienhaus VATHIA in Skoutari - ab 70 €/Tag
Ferienhaus Vathia mit Pool auf dem Peloponnes, Lakonia in Skoutari  

Das gepflegte Anwesen XEMONIA mit Pool liegt über dem Meer, am Rand der Ortschaft Skoutari, an der gleichnamigen Bucht Lakonias, am Peloponnes.
2 Schlafzimmer/ 3 Badezimmer/ Klimaanlage/ WLAN/ Pool/ 300 m Strand

Ferienhaus VATHIA

 

Ferienhaus MESONISSIA in Kamares - ab 78€/Tag
Ferienhaus MESONISSA Pool auf dem Peloponnes, Kamares  

Nah am Meer, ruhig, idyllisch und mit weitem, freiem Blick auf die Bucht von Kamares, steht das alleinstehende Ferienhaus, an der Küste Lakonias, am Peloponnes.
2 Schlafzimmer/ 1 Badezimmer/ Klimaanlage/ 300 m Strand

Ferienhaus MESONISSIA

 

Ferienhaus ALEXIA in Valtaki - ab 72 €/Tag
Ferienhaus ALEXIA auf dem Peloponnes, Valtaki  

Komfortables Ferienhaus gebaut im Stil der Region, in traumhafter Lage über dem Meer, in ruhiger, ländlichen Umgebung bei der Gemarkung Valtaki, an der Küste Lakonias, am Peloponnes gelegen.
1 Schlafzimmer/ 1 Badezimmer/ Klimaanlage/ 400 m Strand

Ferienhaus ALEXIA


LAKONIA FERIENHÄUSER

Ausgewählte Kundenbewertungen von Ferienhäusern und Ferienwohnungen in Lakonia

"Tolles Haus, sehr gut ausgestattet, prächtiger Garten. Ruhig, aber fußläufig zu einer sehr schönen kleinen Bucht mit Sandstrand (ideal für kleine Kinder) gelegen."
Ferienhaus AMANDA für 5 Personen in Valtaki

"Erstklassik, wie schon vor 2 Jahren wieder ein entspannender Urlaub wobei den Besitzern großes Lob auszusprechen ist. Freundlichkeit und das perfekte Service laden zu weiteren besuchen ein."
Ferienhaus ALIKA für 2-7 Personen in Skoutari

"Eine tolle Unterkunft mit Ausblick zum Meer von der Terrasse. Sehr freundliche Vermieter. Würden wir jederzeit wieder buchen."
Ferienhaus AGERANOS für 2-3 Personen in Vathy

Lakonia in Bildern


Im Gebiet Lakonia empfehlen wir folgende Orte mit schönen Ferienhäusern und Ferienwohnungen: 

Neben den Orten in Lakonia gibt es sehr schöne Ferienhäuser und Ferienwohnungen in anderen Regionen des Peloponnes:

Personal Consulting

We know all holiday homes personally and we will be happy to advise you.

Phone: +49 (0) 228 92626-0
Email: {{emailAddress}}